Badeurlaub und Badeorte in Georgien

Wenn jemand „Georgien“ sagt, dann habe ich Berge vor den Augen, vielleicht traditionelles georgisches Essen oder Wein, dann noch antike Städte. Oder auch orthodoxe Kirchen und Kathedralen, natürlich die Nationalparks und Mineralquellen, und noch Tropfsteinhöhlen und Schluchten. Habe ich etwas vergessen? Ach ja, Meer, beziehungsweise das Schwarze Meer.

Für viele Touristen ist der Urlaub am Schwarzen Meer ein wichtiger Punkt im Urlaubsprogramm. Dafür spricht natürlich die Tatsache, dass man zum Beispiel von Kutaissi manchmal nicht ganz eine Stunde braucht, um die Küste zu erreichen. Es gibt mehrere Orte an der Küste, an denen man sich ausruhen kann, sie sind unterschiedlich und je nachdem, was man genau sucht, haben diese unterschiedliche Vorteile oder auch Nachteile. Hier sind unsere Empfehlungen.

Batumi

Batumi ist eine große Hafenstadt und wird mit dem Urlaub am Schwarzen Meer assoziiert. Die Stadt hat eine sehr interessante Geschichte, welche die Ansicht der Stadt widerspiegelt. Hier findet man moderne Hochhäuser, die teuersten Hotels und luxuriöse Kasinos, aber auch die ruhige und gemütliche Altstadt sowie authentische Architektur der Häuser des 19. Jahrhunderts. So wie überall findet man hier interessante Besichtigungspunkte.

Die Batumi Promenade ist 7 Kilometer lang verbindet zwei Ären der Geschichte. Der Ausgangspunkt der Promenade war 1881 und natürlich unterscheidet sich die alte Promenade sehr von der neuen. Der neue Teil ist modern und man findet hier Hochhäuser und abstrakte Skulpturen. Der alte Teil ist eher gemütlich und diese besondere Atmosphäre der alten Promenade wird durch die Kleinigkeiten geschafft. Die Promenade ist der Stolz von Batumi und wir können nur empfehlen, die Promenade in der Nacht zu besuchen. Die tanzenden Brunnen, die Beleuchtung der luxuriösen Hochhäusern sowie das Riesenrad machen jeden Spaziergang zu einem Erlebnis. Alles blinkt und blitzt hier, es ist bunt, laut und voll.

Das Delphinarium befindet sich in relativer Nähe der Promenade und ist ein spannender Programmpunkt, vor allem, wenn man mit den Kindern unterwegs ist. Die Show ist interessant und lustig, auf jeden Fall empfehlenswert für Groß und Klein.

Batumis Altstadt bietet auch einiges zu besuchen. Der Pjaza-Platz ist in Wirklichkeit nicht so alt und wurde im Jahr 2009 restauriert. Hier herrscht venezianischer Stil, der Turm mit den Musikuhren ist ein Highlight des Platzes. Mittlerweile gehört der Platz zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Batumis.

Europas Platz erinnert uns an antike Geschichte Georgiens und wird deswegen manchmal Platz der Argonauten genannt. Die Skulptur von Medea, die Tochter des König von Kolchis, steht im Mittelpunkt des Platzes. Medea hatte aus Liebe die Argonauten dazu verholfen, das Goldene Vlies von ihrem Vater zu erbeuten.

In Batumis Altstadt befinden sich Häuser, die mittlerweile 100 Jahre alt sind. Die Restaurationsarbeiten werden ausgeführt, damit die Stadt ihre Authentizität behält. Ein kleiner Spaziergang durch die Altstadt lohnt sich auf jeden Fall.

Der Botanische Garten liegt außerhalb von Batumi, man braucht aber nur maximal 15 Minuten Fahrzeit, um den Garten zu erreichen. Hier ist die Oase der Ruhe, man soll schon ganzen Tag für den Besuch planen, weil der Garten riesig ist. Man findet hier Pflanzen aus der ganzen Welt, genauer gesagt 5000 Pflanzenarten wurden in 21 Zonen geteilt, welche unterschiedliche Ecken der Welt darstellen.

Batumi nennt man auch das Las Vegas von Georgien. Die Stadt unterscheidet sich sehr von dem restlichen Land. Der Kontrast ist groß, wenn man direkt von z.B. der Bergregion Swanetien nach Batumi fährt. Dabei trennen die beide Orte nur 4 Stunden Fahrzeit.

Aber so ist Georgien, vielfältig und vielseitig, jeder findet etwas für sich selbst hier, ob Wander-touren oder Badeurlaub, ob Familienurlaub oder Kulturreise.

Insider Tipps

Man hat keine „Gutes Wetter“Garantie, aber grob gesagt: Ab Mai bis Oktober lohnt es sich, ein Paar Tage am Meer verbringen. Die Badesaison fängt aber erst Ende Juni / Anfang Juli an und dauert etwa drei Monate bis Ende September. Hier haben Sie sehr wahrscheinlich gutes Wetter und die Möglichkeit zum Baden.

Wenn man ruhige Badeorte am Schwarzen Meer sucht, dann können wir folgende Städte und Dörfer empfehlen.

Sarpi liegt an der georgisch-türkischen Grenze und es ist wunderschön hier.

Kobuleti ist der zweitgrößte Badeort in Georgien. Die Preise sind aber niedriger als in Batumi, dafür gibt es nicht so viele Sehenswürdigkeiten.

Ureki ist ein sehr beliebter Seekurort in Georgien. Der Badeort wird besonders bei Familien mit den Kindern beliebt. In Gegensatz zu den Kiesstränden in Batumi und Kobuleti, findet man hier schwarzen Sand, der hohen Magnetismus aufweist und deswegen eine Heilwirkung hat.

Übrigens, Sie können Georgien individuell entdecken. Teilen Sie uns Ihre Wünsche und wir erstellen für Sie unverbindlich Ihren persönlichen Reiseplan. Lassen Sie uns gemeinsam Georgien entdecken!